Feuerwehrverein Lengnau
, Aktuar

Vereinsreise 21. - 23.08.2015

Reise anlässlich des 10-jährigen Bestehen des Feuerwehrvereins

Zum 10-jährigen Jubiläum des Feuerwehrvereins Lengnau trafen sich am 21.8.2015 fünfzehn Mitglieder in aller herrgottsfrüh im Vereinslokal (Werkhof) Lengnau.

Mit einem 17-Plätzer-Kleinbus chauffierte uns René Rappo, mit einem Kaffeehalt, nach Frutigen. Dort durften wir während 3 Stunden den Lötschbergbasis-Tunnel besichtigen. Bei einer Fahrt ins Tunnelsystem erfuhren wir so allerlei über den Tunnelbau, den Betrieb und über das BLS-Interventionszentrum mit Lösch- und Rettungszug.

Nach einem feinen Mittagessen mit einer Reis-Beilage ging es um 14.30 Uhr in Wilderswil zu einer Quadtour. Schon nach wenigen Kurven gerieten zwei der Teilnehmer, M. B. aus L. und A. H. aus L. (Namen der Redaktion bekannt) bereits neben die Strasse und lagen schlussendlich wie zwei Käfer auf dem Rücken. Mit einigen Blessuren ging es weiter durch unwegsames Gelände auf die Alp Hintisberg. Nun gesellte sich auch noch Müller Fabian zu uns und er durfte mit Dänu eine Sonderfahrt geniessen. Nach einem guten Nachtessen und einigen Bieren und Kaffee Lutz beendeten wir den Tag.

  

Nach dem Frühstück holte uns Dänu auf der Alp wieder ab und mit einem Abstecher zu den Wasserfällen von Lauterbrunnen ging es zurück nach Wilderswil. René chauffierte uns nun nach Hasliberg, wo wir nach einer kurzen Gondelfahrt auf die Chäserstatt, die Wanderung antraten. Via Planplatte, Balmeregghorn und zwischendurch immer wieder mit einem Rast gings schnurstracks auf die Melchsee-Frutt. Die Höhenwanderung war anspruchsvoll und so gerieten einige, ach ich würde sagen alle, so richtig an ihre Grenzen.

Im Berggasthaus Tannalp wurden wir freudig erwartet und, oh Schreck, zum Nachtessen stand auch wieder eine Portion Reis auf der Karte. Unser Präsi weibelte einmal mehr und schlussendlich hatten alle Nudeln auf dem Teller. Einige fragen sich, ob wohl bald wieder Wahlen anstehen würden. Zeitig und müde ging es dann bald zu Bett. Auch in dieser Nacht wurde wieder der eine oder andere Baumstamm zersägt.


Nach einem perfekten Frühstück traten wir am Sonntagmorgen den Marsch zur Gondelstation Melchsee-Frutt an. Janica servierte uns im Hotel Gemsy einen feinen Zmittag und dann starteten wir zum letzten Event, der Trottifahrt hinunter zur Stöckalp. Auch da blieben nicht alle von Verletzungen verschont und ein Trottifahrer, Ch. A. aus L. (Name der Redaktion bekannt) geriet neben die Strasse und auch da blieben einige Blessuren zurück. Zum Abschluss chauffierte uns René wieder in die heimatlichen Gefilde.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an den Organisatoren Mario Boldini für die tolle Reise und vielen Dank auch an unseren Chauffeur René Rappo. Hier geht es zu den Bildern der Reise: Link